05. - 06. Januar 2019, von 10:00 - 17:00 Uhr

Tatjana und Torsten

…und dann ging alles ganz schnell!

Tatjana Seitle und Torsten HillenEure Liebe hält nun schon sehr lange an! Die Hochzeit wurde dagegen in einer verhältnismäßig kurzen Zeit geplant…
Ja, das stimmt! Alle um uns herum haben immer wieder gefragt, wann es denn nun endlich soweit wäre. Und dann ging alles ganz schnell! Wir waren zwar im Januar bei den Traumtagen, aber es war noch alles offen. Mit der Planung haben wir eigentlich erst Mitte März begonnen. Es stand aber schnell fest, dass die Hochzeit noch im gleichen Jahr stattfinden sollte.  

Welche Tipps habt ihr für die Hochzeitsplanung von kurzentschlossenen Brautpaaren?
Das wichtigste ist wohl nicht auf den Termin fixiert zu sein. Die meisten Lokalitäten haben in der Nebensaison noch viele freie Termine zur Auswahl und teilweise auch günstigere Preise. Wir hatten zum Beispiel Glück und konnten dabei einiges sparen, da wir erst im Oktober und nicht in der Hochzeitshauptsaison geheiratet haben.

Weiterlesen: Tatjana und Torsten

Sandra und Manuel

mein Herz ist beinahe stehen geblieben…

Sandra und ManuelEure Liebe begann bereits zu Schulzeiten und wurde nun durch eure persönliche Traumhochzeit gekrönt…
Es ist wirklich ein großes Glück seine große Liebe jung kennen zu lernen... Wir haben unser halbes Leben gemeinsam verbracht und sind nach wie vor sehr glücklich. Das Gefühl verheiratet zu sein und sich so zueinander zu bekennen ist wirklich wunderschön.

Sandra, wie hat Manuel um deine Hand angehalten?
Wir sind Anfang Oktober für einige Tage nach New York geflogen. Am ersten Abend waren wir auf dem Rockefeller Center und habe die Aussicht über New York genossen. Manuel fotografiert gerne und hat mich gebeten seine Kameratasche zu halten. Irgendwann bat er mich ihm etwas aus der Tasche zu geben: darin befand sich eine kleine türkisene Schachtel... Mein Herz ist beinahe stehen geblieben! Als ich Manuel angesehen habe und ihm Tränen in den Augen standen wusste ich, dass jetzt der Moment DER Frage gekommen ist.

Weiterlesen: Sandra und Manuel

Andre und Andi

jeder Anzug ein Einzelstück

Andre und AndiWas hat euren Tag der Tage so besonders gemacht?
Wir haben sehr viel Zeit und Energie in die Planung gesteckt und es hat sich wirklich gelohnt, weil wir unsere Traumhochzeit gefeiert haben. Am Ende war alles besser, als wir uns das vorgestellt haben. Vor allem haben unsere Familien und Freunde diesen Tag für uns so schön werden lassen, denn sie hatten sehr viele außergewöhnliche Dinge und Überraschungen für uns vorbereitet.

Auf euren Hochzeitsfotos seht ihr nicht nur sehr sehr glücklich, sondern auch extrem schick aus – wie seid ihr zu euren tollen Outfits gekommen?
In allererster Linie durch die Traumwelt Lautenbacher. Wir haben uns sofort wohl gefühlt bei euch, wir wurden nicht bedrängt, unbedingt schnell etwas zu kaufen, damit ihr den nächsten Kunden bedienen könnt. Für uns war immer klar, dass wir nicht einfach „fertige“ Anzüge kaufen wollten, wir waren lange auf der Suche nach etwas Besonderem. Durch eure Hilfe, Beratung und Kreativität ist es gelungen, uns ein Unikat zu schaffen, das nie ein anderer tragen wird. Dafür ein riesiges Dankeschön!

Weiterlesen: Andre und Andi

Denise und Markus

viele fleißige Helfer für einen ganz besonderen Tag

Denise und MarkusEure Hochzeit ist ein absolut einzigartiges Erlebnis gewesen. Was hat diesen Tag so besonders gemacht?
Das Besondere an diesem Tag war, dass alle Menschen, mit denen wir eng verbunden sind, mit uns gefeiert haben. Unser Motto: „Einlaufen in den Hafen der Ehe“ hat sich in der ganzen Hochzeit widergespiegelt. Tolle persönliche Überraschungen haben den Tag zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Ihr habt wirklich unglaublich viel Mühe, Liebe und auch Zeit in die Vorbereitung gesteckt.
Bereits bei der Vorbereitung waren viele fleißige Helfer an unserer Seite. Ohne unsere Trauzeugen und der Unterstützung der gesamten Familie wäre das nicht möglich gewesen. Gerade über die Vorbereitung gibt es zahlreiche unvergessliche Geschichten, die uns und auch unsere Familien noch fester zusammengeschweißt haben und noch Jahrzehnte zum Schmunzeln bringen.

Markus, was ging in dir vor, als du Denise in Ihrem Traumkleid an eurer Hochzeit das erste Mal gesehen hast?
Es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Ein Moment für die Ewigkeit!

Auch dein Hochzeitsanzug hat eine besondere Geschichte. Du hast das Modell schon längere Zeit im Kopf gehabt?
Ja, ich wusste genau was ich wollte und bei Euch hab ich es bekommen.

Ihr habt alles so toll geplant, doch dann hätte die FußballWM euch beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht…
Das war wirklich spannend, denn unser Restaurant hat an diesem Tag ein Public-Viewing im Biergarten geplant. Wir haben unseren Termin mit viel Aufwand noch rechtzeitig verschieben können. So hatten wir beides, eine tolle WM und ein unvergessliches Fest. 

Gefeiert wurde nicht nur an Land?
Den Sektempfang war getreu unserem Motto: Einlaufen in den Hafen der Ehe“ auf einem Schiff auf dem wunderschönen Ammersee.  Bei strahlendem Sonnenschein ging es vor dem Alpenpanorama von Herrsching zu unserem Restaurant nach Stegen am Ammersee. 

Weiterlesen: Denise und Markus

Christine und Mirko

vom Bodensee zum Lago Maggiore

Heiraten im Ausland - am Lago Maggiore

Eure Hochzeit ist nicht ganz klassisch abgelaufen - was hat sie so besonders gemacht?
Die Feier muss zu den entsprechenden Personen passen. Da wir ein ganz wenig verrückt sind, war dies absolut das, was wir uns vorgestellt hatten. Für uns war diese Hochzeit besonders, da sie über das Wochenende ging und es verschiedene besondere Elemente und Stationen für uns gab, wie z.B. die standesamtliche Trauung mit einem Hauch von James Bond auf der Hohentwiel (007-Drehort), der gemeinsame Konvoi nach Italien, das Abendessen mit allen Gästen in einer typischen Pizzeria im weißen Dresscode, die freie Trauung in einer Villa mit anschließender Feier im Garten mit Blick auf den Lago Maggiore, eine nicht landestypische Musikband aus Tirol, ein überraschender Eröffnungswalzer, eine Mitternachtsparty mit DJ im Keller der Villa, ein Fotoshooting im See mit der Hochzeitskleidung, genialen Hochzeitsgästen, und und und …

Die Trauung bei einer romantischen Bootsfahrt auf dem Bodensee statt im Standesamt - wie ist das möglich, was muss man dafür alles organisieren und beachten?
Das war nicht ganz so einfach, da wir geplant hatten, in Deutschland auf dem Bodensee zu heiraten. Da aber in Deutschland die Gesetze etwas anders sind und es nicht so einfach war, den Standesbeamten auf das Schiff zu bringen, haben wir uns entschlossen im Nachbarland Österreich, genauer gesagt in Bregenz, nachzufragen, ob dieser uns auf dem Schiff trauen möchte. Für den Standesbeamten in Bregenz war es kein Problem, uns auf der Hohentwiel zu trauen. Gestartet sind wir mit dem Schiff in Deutschland (Lindau) und haben eine Überfahrt nach Österreich (Bregenz) gemacht. Dort ist der Standesbeamte auf das Schiff gekommen und hat uns dann offiziell getraut. Da es eine Auslandshochzeit ist, müssen die Papiere (Geburtsurkunde) beim ansässigen Standesamt (in unserem Fall in Augsburg) beantragt werden und erst dann kann ein Termin bei dem Standesamt vereinbart werden, welches die Trauung vollzieht (in der Regel frühestens 6 Monate vorher). Da die Trauung in einem deutschsprachigen Raum vollzogen wurde,

Weiterlesen: Christine und Mirko